Kontext

Trimaran von Dumeng Secchi

Dumeng Secchi wurde im Engadin geboren, wuchs in Italien auf und studierte in Zürich, wo er als Sekundar- und Werklehrer abschloss. Er unterrichtete Gestalten und Zeichnen auf verschiedenen Schulstufen. Mittlerweile ist er pensioniert und macht in seinem Atelier in Basel «was ihm passt.» «Kunst», sagt er, «passiert dabei wie nebenbei.» Immer präsent sind dabei die Themen Luft, das Fliegen und Schweben – mit Segelflugmodellen, mit Drachen, Solarballons oder mit zusammenlegbaren und leicht tragbaren Segelschiffen. Seit jeher gehe es ihm darum, einfach und effizient zu konstruieren. Nach zig Versuchen mit Zweirumpf-Booten und unzähligen Stunden auf dem Wasser, hat er sich aktuell wieder dem Trimarankonzept zugewandt. Zurzeit versuche er, vom «Techno-Look» der Alurohre weg­zukommen und wieder mit Bambus zu arbeiten. Manches, das mit Alurohren ganz leicht zu bewerkstelligen ist, funktioniert mit Bambus gar nicht: Dumeng Secchi tüftelt daher an neuen konstruktiven Ansätzen.